Böschungsmauern

Die Verwendung von Natursteinen alsTrockenmauern  bewahren dem Garten seinen natürlichen Charakter. Die einzelnen Steine werden „trocken“, das heißt unter Verwendung von Humus als Zwischenlage und Hinterfüllung aufeinandergeschlichtet.  Zur Verwendung kommen in erster Linie Jura-Bruchsteine oder Granit in unterschiedlichsten Größen und Formen. Der Vorteil dieser Verlegeart liegt einerseits in der Unempfindlichkeit gegenüber Setzungen und andererseits können die Zwischenräume, welche übrigens auch Unterschlupfmöglichkeiten für nützliche Gartenbewohner bieten, extensiv bepflanzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     
Hochbeete können einerseits als reizvolles Gestaltungselement eingesetzt werden und sind gleichzeitig angenehm zu bepflanzen und pflegen.

     
Freistehende Mauern als Begrenzung oder Einfassung. Die Steine werden untereinander vermörtelt oder verklebt.

 

 
   


  Gerhard Buchstaller
  Zum Anger 5
  91177 Thalmässing
  Telefon 09173-13 37
  gartenwelt@t-online.de